Molokai



Die kleine Insel Molokai liegt zwischen den beiden Inseln Oahu und Maui. Erstere liegt etwa 40 Kilometer nordwestlich, Letztere rund 12 Kilometer südöstlich. Südlich von Molokai liegt die noch kleinere Insel Lanai. Molokai ist mit einer Größe von 674 Quadratkilometern die fünftgrößte Insel des Archipels. In der Länge erstreckt sich die Insel über 60 Kilometer, in der Breite über lediglich 16 Kilometer. Die Einwohnerzahl ist überschaubar und liegt bei rund 8.000. Etwa 3.000 davon leben im Hauptort Kaunakakai, der auch den Hauptflughafen beherbergt. Der Großteil der Bewohner Molokais sind richtige Hawaiianer, daher ist Molokai auch ein Ort, wo die Kultur des Landes noch authentisch gelebt wird.

Wie alle anderen hawaiianischen Inseln wurde auch Molokai von Vulkanen geformt. Der Maunaloa im Westen und der Kamakou im Osten prägen das Landschaftsbild der Insel. Mit einer Höhe von 1.515 Meter ist der Kamakou zudem der höchste Berg der Insel. Trotz der geringen Größe kann Molokai mit einigen Superlativen aufwarten: So befinden sich an der Nordküste die mit fast 1.200 Meter höchsten Klippen der Welt, an der Südküste mit 45 Kilometern das längste Saumriff Hawaiis sowie die längste Mole Hawaiis in Kaunakakai und an der Westküste der Papohaku Beach, der zu den längsten Stränden Hawaiis zählt.

Richtig auf Molokai ist, wer das ursprüngliche Hawaii sucht und Outdoor-Abenteuern nicht abgeneigt ist. Es warten unberührte Strände, wilde Landschaften und abgelegene Siedlungen, die zu Fuß, per Fahrrad oder mit dem Geländewagen erkundet werden können. Hauptanziehungspunkt auf der Insel ist der Kalaupapa National Historical Park. Die ehemalige Leprakolonie liegt an der Nordküste Molokais auf einer Halbinsel, die von drei Seiten vom Pazifik umgeben ist. Der historische Park beschäftigt sich mit der Geschichte der Isolationsstätte sowie seiner Bewohner und kann nur zu Fuß oder im Zuge einer Tour auf dem Maultier über die 518 Meter hohen Klippen erreicht werden. Sehenswert ist zudem der Hauptort Kaunakakai, der mit historischen Sehenswürdigkeiten sowie mit zahlreichen Geschäften und Restaurants, seiner bekannten Mole und dem bekannten Kapuaiwa Coconut Beach Park lockt. Weitere Attraktionen sind die Plantagensiedlung Maunaloa, der Papohaku Beach, die 700 bis 800 Jahre alten Fischteiche an der Südküste, der Palaau State Park oder das Halawa Valley, das mit seinen herrlichen Aussichten und den beiden gewaltigen Wasserfällen begeistert.



Teilen