Hollywoods Hinterhof



Mit seinen majestätischen Bergen vulkanischen Ursprungs sowie der exotischen Fauna und Flora gleicht Hawaii einem Paradies auf Erden. Zudem zählen die Strände zu den schönsten der Welt. Die Kombination aus feinem Sand, wuchtigen Buchten und himmelblauem Meer verwandelt den fünfzigsten Bundesstaat der Vereinigten Staaten zu einem wahren Augenschmaus und Besuchermagnet. Auch die Entertainment-Welt weiß diese Eigenschaften zu schätzen. Ob als beliebter Urlaubsort der Stars, Talentlieferant oder Filmkulisse, die Inselgruppe steht in kontinuierlicher Wechselwirkung mit der amerikanischen Entertainmentindustrie auf dem Festland und wirkt wie ein Hinterhof von Hollywood. Es ist tatsächlich kein Zufall, in Hawaii ganzjährig auf Hollywood-Stars anzutreffen.

Hawaii als beliebter Rückzugsort der Stars



Die Wechselwirkung zwischen Hawaii und dem amerikanischen Festland hinsichtlich der Entertainmentindustrie ist vor allem durch die Medien sichtbar. Gerne beliefert man die Fans mit Sensationsfotos von Prominenten, die sich für Urlaubs- und Erholungszwecke in Hawaii zurückziehen. Auch die Stars selbst zeigen gerne auf Twitter oder Instagram ihre Urlaubserlebnisse. Einer davon ist der Basketballstar LeBron James, der zu den Topverdienern der Sportswelt und gemäß des TIME-Magazins zu den einflussreichsten Persönlichkeiten von Amerika gehört. Er liebt die Paradies-Inselgruppe im Pazifik und hatte hier einige der "besten Erlebnisse" seines Lebens. Oprah Winfrey scheint das Inselleben ebenso zu lieben. Das populäre Moderatorin kaufte sich sogar ein Grundstück in Maui, wo sie nun in ihrer Freizeit biologischen Anbau betreibt. Doch die Liste kann endlos weitergeführt werden. Ob Clint Eastwood, Ben Affleck oder Ben Stiller, die Hollywood-Stars scheinen den paradiesischen Reizen von Hawaii verfallen zu sein und nehmen sich dort gerne eine Auszeit vom trubeligen Promi-Leben.

Die Stars von Hawaii


Hawaii ist eine wahre Quelle für Talente und schenkt der Unterhaltungsbranche regelmäßig neue Stars. So kam Bruno Mars, der Liebling der amerikanischen Musikindustrie, 1985 in Honolulu auf die Welt. Hier lernte er die Feinheiten von Reggae, Rock, Hip Hop und R&B kennen und machte erste erfolgreiche Bühnenerfahrungen. Um seine Musikkarriere auf das nächste Level zu bringen, verließ er nach dem Abschluss Honolulu. Noch heute bestätigt er in Interviews, dass seine Leben in Hawaii seine Kunst stark beeinflusst hat. Doch nicht nur die Musikwelt profitiert von den Talenten, die in Hawaii schlummern. Schauspieler wie die erfolgreiche Seriendarstellerin Lauren Graham oder die Oscarpreisträgerin Nicole Kidman sind in Hawaii geboren. Aufgrund der großartigen Meer- und Wetterverhältnisse kommt der Inselstaat vor allem dem Wassersport zugute. So ist es nicht verwunderlich, dass der Begründer des modernen Wellenreitens und Olympiasieger Duke Kahanamoku sowie der mehrfache Surfweltmeister Andy Irons aus Hawaii stammen.

Sport auf Hawaii, SurfenSport auf Hawaii: Besonders beliebt ist hier natürlich das Surfen

Hawaii als Drehort


Zuletzt macht sich die amerikanische Unterhaltungsindustrie die Hawaii-Inseln als Filmset zu Nutze. Die spektakulären Landschaften machen sie zum perfekten Drehort. Filme und Serien, die hier gedreht wurden, haben schon mehrere Millionen an den Kassen der Film- und Fernsehindustrie eingespielt.

Ein absolutes Highlight war die Krimiserie Magnum mit Tom Selleck aus den 1980er Jahren. Zwischen spektakulären Bergketten, Steilklippen und Monsterwellen löste der Privatdetektiv Thomas Sullivan Magnum IV seine spannenden Fälle und zeigte den Zuschauern den paradiesischen Charme von Hawaii in voller Pracht. Auch die Erfolgsserie Lost wurde in Hawaii gedreht. Diesmal wurden die Landschaften für die Kreation einer düsteren Atmosphäre genutzt, um das Mysterium um die Überlebenden eines Passagierflugzeugabsturzes an die Zuschauer zu übermitteln. Der wichtigste Drehort war dabei die drittgrößte hawaiianische Insel Oahu. Neben Serien werden auch regelmäßig Filme in Hawaii gedreht. Bekannt ist zum Beispiel, dass einige Szenen von Jurassic Park in Hawaii produziert wurden, obwohl der Film eigentlich in Costa Rica spielte. Der Regisseur Steven Spielberg, der durch Jurassic Park die Filmindustrie mit dem Einsetzen von neuer Computertechnik revolutionierte, bevorzugte die Inseln aufgrund der besseren Infrastruktur, welche die Dreharbeiten enorm vereinfachte. Das Drama The Descendants mit George Clooney als Hauptrolle nutzt dagegen gekonnt die hawaiianische Kulisse um starke Szenen mit wunderschönen Landschaften zu untermauern und beweist den Zuschauern, dass Hawaii nicht nur für Action- und Abenteuerstreifen geeignet ist.

Die Wechselwirkung zwischen dem Inselstaat und dem amerikanischen Festland hinsichtlich der Entertainmentbranche lässt Hawaii wie ein Hinterhof von Hollywood wirken. Die Inseln beliefern die Unterhaltungsindustrie mit neuen Talenten und werden gleichzeitig als beliebter Rückzugsort von Stars genutzt. Regisseure wissen dagegen, wie sie die wunderschöne Natur der Inseln für ihre Filme und Serien einsetzen können. Reisende, die ihren Urlaub in Hawaii verbringen, müssen nicht überrascht sein, wenn sie den ein oder anderen Promi dort antreffen.