Die Road to Hana auf Maui



Ein nicht zu versäumendes Erlebnis auf Maui ist die Fahrt auf der berühmten Road to Hana. Die Straße, die auch den Namen "Road to Paradise" trägt, gilt als schönste Strecke der Insel. Wobei sich dieser Superlativ auf die Landschaft und nicht auf die Straße an sich bezieht. Diese wurde Ende der 1920er Jahre unter härtesten Bedingungen aus dem Fels gehackt. Zwar ist diese gut geteert, mehr als 600 Kurven und über 50 nur einspurig zu befahrende Brücken fordern den Autofahrer doch beträchtlich. Zudem kommt ein, vor allem in den Sommermonaten, hohes Verkehrsaufkommen hinzu. Dann werden üblicherweise auch die Parkplätze der Aussichtspunkte ziemlich voll. Im Sommer ist das Wetter entlang der Road of Hana relativ beständig und meist trocken, im Winter hingegen muss immer mit einem Schauer gerechnet werden. Den Ausblicken schadet dies aber kaum, im Gegenteil: Viele der Wasserfälle führen im Winter große Wassermengen, während im Sommer vor allem kleinere Fälle oft ausgetrocknet sind.
Road to HanaDie Road to Hana auf Maui "Straße nach Hana" (Hawaii State Route 360)
Die Straße startet in Kahului an der Nordwestküste, von wo die Entfernung nach Hana rund 80 Kilometer beträgt. Reine Fahrzeit für die Strecke sind rund drei Stunden. Den Urlauber erwarten entlang der Küstenstrecke herrliche Ausblicke auf das Meer, auf Wasserfälle, Regenwälder oder Seitentäler, in denen exotische Pflanzen zu sehen sind. Einige der Fälle sind von der Straße aus nicht zu sehen, sondern können nur durch einen kurzen Fußmarsch oder eine Wanderung entdeckt werden. Die schönsten Wasserfälle entlang der Strecke sind wohl die Twin Falls und die Waikamoi Falls, wo zudem malerische Badeteiche warten. Natur pur bietet der Waikamoi Ridge Trail Nature Walk bei Meile 10, der durch dichten Regenwald mit einer herrlichen Vielfalt an verschiedenen Pflanzen führt. Grandiose Aussichten bieten sich über die Täler von Waianapanapa und Wailua.

Am Ziel angekommen, präsentiert sich Hana als friedlicher Ort, dem wirkliche Höhepunkte aber fehlen. Dies ist auch der Grund, warum die meisten Besucher noch am gleichen Tag den Rückweg antreten und nicht übernachten. Hana lohnt aber jedenfalls einen Spaziergang an der Hauptstraße, vorbei an der Kirche, dem historischen Travaasa Hana bis zum Hasegawa General Store, der in fast jedem Reiseführer Erwähnung findet. Gebadet kann im Hana Beach Park oder im nahegelegenen Waianapanapa State Park am schönen schwarzen Sandstrand werden.

Nach Hana ist die Straße in einem eher schlechten Zustand, trotzdem lohnt sich die Weiterfahrt bis Oheo Gulch oder Seven Sacred Pools. Die kaskadenförmigen Wasserfälle mit ihren Pools laden zum erfrischenden Bad. Auf dem Weg dorthin begeistern der 30 Meter hohe Wailua Fall und der Kanahualili Fall.