Sternenbeobachtung im Mauna Kea Observatorium



Der Mauna Kea, der mit 4.205 Metern höchste Berg Hawaiis, ist ein international bekannter Ort zur Sternenbeobachtung. Die Gründe dafür sind vielfältig: Zu einem sind da die dünne und trockene Höhenluft sowie die Tatsache, dass der Gipfel üblicherweise über den Wolken liegt und damit eine große Zahl an klaren Nächten bietet, zum anderen sind Luftverwirbelungen höchst selten. Mit diesen Kriterien sind die freie Sicht auf die Sternenwelt sowie perfekte Bedingungen für astronomische Aufnahmen gegeben.
Mauna Kea Observatorium auf HawaiiDas Mauna Kea Observatorium in 4.200 Meter Höhe auf dem Gipfel des Mauna Kea
Institutionen und Universitäten aus elf verschiedenen Nationen betreiben auf dem Vulkan das Mauna-Kea-Observatorium, das zu den bedeutendsten Observatorien unserer Zeit zählt. Dieser Stellenwert wird noch weiter steigen, denn die Fertigstellung eines millionenschweren Projekts ist für 2018 anberaumt: die Inbetriebnahme des gewaltigen TMT-Teleskops. Der Spiegel mit 30 Meter Durchmesser, bestehend aus 492 Einzelsegmenten, wird rund neunmal mehr Potenzial zur Datensammlung haben als die derzeit größten Teleskope. Einziger Wermutstropfen: Der Mauna Kea gilt als Heiliger Berg und die Hawaiianer sind schon von den derzeit vorhandenen Teleskopen nicht angetan. Diese werden als Entweihung angesehen.

Derzeit befinden sich neun Spiegelteleskope, drei Instrumente für den Mikrowellen-Bereich sowie ein Radioteleskop am Gipfel des Mauna Kea. Besonders eindrucksvoll sind die beiden kugelförmigen Keck-Teleskope, die einen Spiegeldurchmesser von 10 Metern haben. Bis 2007 waren sie die weltweit größten optischen Teleskope, bevor sie vom Gran Telescopio Canarias mit 10,4 Meter Durchmesser abgelöst wurden. Der Sockel der riesigen Teleskope wurde übrigens in Mainz gefertigt! Ebenfalls beeindruckend: Das Gemini North- sowie das Subaro-Teleskop, die je acht Meter Durchmesser aufweisen.

Den Zugang zum Mauna Kea und seinen Teleskopen bildet das Visitor Center auf rund 2.800 Metern. Nach einer kurzen Akklimatisierungszeit kann der Gipfel im Zuge einer Tour, mit dem eigenen Allradfahrzeug oder zu Fuß erklommen werden. Am höchsten Punkt Hawaiis angekommen bietet sich ein herrlicher Blick. Das Observatorium ist weitgehend zugänglich, so bietet etwa das Keck-Observatorium Rundgänge und Führungen an. Freunde der Sternenbeobachtung finden sich am besten beim täglich stattfindenden "Stargazing" am Visitor Center ein. Das Programm startet um 18:00 mit dem Dokumentarfilm "First Light", der die Geschichte des Mauna Kea aus kultureller und astronomischer Sicht beleuchtet. Anschließend werden bei klaren Verhältnissen Teleskope aufgestellt, mit denen der prächtige Sternenhimmel betrachtet werden kann. Die anwesenden Astronomen geben dabei Erklärungen zu Planeten, Galaxien oder der Milchstraße ab. Unbedingt mitzunehmen ist warme Kleidung, denn die Temperaturen sinken nach dem Sonnenuntergang gegen den Gefrierpunkt.



Teilen